-11% Rabatt auf nicht reduzierte Ware * mit dem Code spring24
  • ab 40 € versandkostenfrei
  • Trusted Shops Käuferschutz
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • schneller Versand

Mongolei - das Reich Dschingis Khans

 

Geographische Vielfalt und natürliche Schönheit: Die Mongolei, ein Binnenstaat in Zentralasien, ist bekannt für ihre atemberaubende und vielfältige Landschaft. Von der Wüste Gobi im Süden bis zu den dichten Wäldern und kristallklaren Seen im Norden bietet das Land eine beeindruckende Palette an natürlichen Wundern. Die weiten, unberührten Steppen, die für die Mongolei charakteristisch sind, bieten ein Gefühl von Freiheit und Unendlichkeit.

Reiche Geschichte und kulturelles Erbe: Die Mongolei blickt auf eine lange und faszinierende Geschichte zurück, die eng mit der Figur des legendären Herrschers Dschingis Khan verbunden ist. Sein Reich im 13. Jahrhundert war das größte zusammenhängende Imperium der Geschichte. Heute ist das kulturelle Erbe der Mongolen in ihrer Musik, ihrem Tanz und ihren traditionellen Festen, wie dem Naadam-Festival, lebendig.

Traditionelle Lebensweise

Traditionelle Lebensweise und Nomadenkultur: Die traditionelle nomadische Lebensweise spielt eine zentrale Rolle in der mongolischen Kultur. Viele Mongolen leben auch heute noch in Jurten (traditionelle Zelte) und folgen den Wanderungen ihrer Herden. Diese Lebensweise spiegelt eine tiefe Verbundenheit mit der Natur und ein nachhaltiges Verständnis von Umwelt und Ressourcen wider.

Wirtschaftliche Entwicklung und Herausforderungen: Die mongolische Wirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Wandel durchgemacht, vor allem durch die Entdeckung und Ausbeutung reicher Bodenschätze. Dies hat zu einem schnellen Wirtschaftswachstum geführt, aber auch zu Herausforderungen in Bezug auf Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit.

Ulaanbaatar: Eine Stadt zwischen Tradition und Moderne: Die Hauptstadt Ulaanbaatar ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Mongolei. Sie vereint moderne Architektur und Einrichtungen mit traditionellen Elementen und ist ein lebendiger Ort, an dem sich alte Bräuche und neues städtisches Leben vermischen.

Kulinarische Spezialitäten

Kulinarische Spezialitäten und Gastfreundschaft: Die mongolische Küche ist einfach, aber nahrhaft, geprägt von Fleisch- und Milchprodukten, die das raue Klima und die nomadische Lebensweise widerspiegeln. Die Gastfreundschaft der Mongolen ist legendär und Besucher werden oft mit offenen Armen und traditionellen Speisen wie Airag (fermentierte Stutenmilch) empfangen.

Bedeutung des Buddhismus und schamanistische Traditionen: Der Buddhismus spielt eine wichtige Rolle im spirituellen Leben vieler Mongolen. Daneben sind auch schamanistische Praktiken und Glaubensvorstellungen tief in der Kultur verankert. Diese spirituellen Traditionen beeinflussen das tägliche Leben und die Weltanschauung der Menschen.

Naturschutz und Umweltbewusstsein: Angesichts der unberührten Naturlandschaften setzt sich die Mongolei zunehmend für den Umweltschutz und die Bewahrung ihrer einzigartigen Ökosysteme ein. Nationalparks und Schutzgebiete sind wichtige Initiativen, um die natürliche Schönheit des Landes für zukünftige Generationen zu erhalten.

Wetter in der Mongolei im Juli

Sommer in der Steppe

Angenehme Sommerbedingungen: Der Juli ist einer der besten Monate, um die Mongolei zu besuchen, da es der wärmste und stabilste Monat des Jahres ist. Die Temperaturen sind angenehm und eignen sich ideal für Reisen und Erkundungen im Freien. Tagsüber können die Temperaturen in der Regel zwischen 20°C und 30°C liegen, während die Nächte etwas kühler sind.

Regionale Unterschiede im Wetter: Das Klima in der Mongolei variiert je nach Region. Während die Gobi-Wüste im Süden heiß und trocken sein kann, bieten die nördlichen Regionen und die Berggebiete angenehmere Temperaturen und mehr Niederschlag. Die Steppenregionen sind oft warm und sonnig mit gelegentlichen Regenschauern.

Gelegentlicher Regen und grüne Landschaften: Obwohl der Juli allgemein trocken ist, können gelegentliche Regenschauer auftreten, besonders in den nördlichen Regionen. Diese Niederschläge tragen dazu bei, dass die Landschaft grün und lebendig bleibt, was für spektakuläre Fotomotive sorgt.

Naadam-Festival: Ein kulturelles Highlight: Der Juli ist auch die Zeit des Naadam-Festivals, des größten und bekanntesten Festivals der Mongolei. Dieses traditionelle Fest findet Mitte Juli statt und umfasst Wettbewerbe in den drei „männlichen Sportarten“: Ringen, Bogenschießen und Pferderennen. Die Veranstaltung bietet eine einzigartige Gelegenheit, die reiche Kultur und Traditionen der Mongolei zu erleben.

Passende Produkte für deine nächste Reise

%
Stratic
Bendigo Light + - Koffer S - Navy
+8 Farben
ab 112,94 € 179,95 € (37% gespart)
%
Stratic
Stratic Light + Koffer S - Dark Blue
+6 Farben
112,97 € 139,95 € (19% gespart)
%
Stratic
Stratic Light + Koffer M - Black
+6 Farben
125,95 € 149,95 € (16% gespart)
%
Stratic
Mix - Koffer S - Dark Green
116,16 € 139,95 € (17% gespart)
%
Stratic
Mix - Koffer M - Black
132,98 € 159,95 € (17% gespart)
%
Stratic
Straw + - Hartschalen Koffer M (65 cm) - Beige
+5 Farben
ab 147,35 € 179,95 € (18% gespart)
%
Stratic
Bendigo Light + - Koffer M - Silver
+7 Farben
ab 128,95 € 189,95 € (32% gespart)
%
Stratic
Bendigo Light + - Koffer-Set 3-teilig (S, M, L) - Navy
+5 Farben
375,00 € 569,85 € (34% gespart)
%
Stratic
Bendigo Light + - Koffer L - Navy
+6 Farben
ab 137,14 € 199,95 € (31% gespart)
%
Stratic
Mix - Koffer-Set 3-teilig (S, M, L) - Schwarz
379,00 € 469,85 € (19% gespart)

1. Karakorum

Ehemalige Hauptstadt eines Weltreiches: Karakorum, in der Mongolei auch als Kharkhorin bekannt, war einst die Hauptstadt des mongolischen Reiches unter Dschingis Khan und seinen Nachfolgern. Gegründet im 13. Jahrhundert, diente die Stadt als politisches und kulturelles Zentrum des größten zusammenhängenden Reiches der Weltgeschichte.

Archäologische Stätte und kulturelles Erbe: Heute ist Karakorum eine bedeutende archäologische Stätte, die Einblicke in die glorreiche Vergangenheit der Mongolei bietet. Obwohl viele der ursprünglichen Strukturen nicht mehr existieren, zeugen die Ruinen und Ausgrabungen von der einstigen Größe der Stadt.

Faszinierende Ausstellungen und Artefakte: Das örtliche Museum bietet eine Sammlung von Artefakten und Ausstellungen, die das Leben in Karakorum während seiner Blütezeit zeigen. Hier können Besucher mehr über die Geschichte, Kultur und Kunst des mongolischen Reiches erfahren.

2. Wüste Gobi 

Mystische Landschaften und vielfältige Ökosysteme: Die Wüste Gobi, eine der größten Wüsten Asiens, erstreckt sich über Teile der südlichen Mongolei und nördlichen China. Sie ist bekannt für ihre beeindruckenden und vielfältigen Landschaften, die von riesigen Sanddünen bis hin zu felsigen Bergen und eisigen Tälern reichen.

Reichtum an Fossilien und paläontologische Bedeutung: Die Gobi ist eine Schatzkammer für Paläontologen und wurde berühmt durch die Entdeckung von Dinosaurierfossilien und -eiern. Diese Funde haben wesentlich zum Verständnis der prähistorischen Ära beigetragen und machen die Gobi zu einem wichtigen Ort für wissenschaftliche Forschung.

Einzigartige Flora und Fauna: Trotz der rauen Bedingungen beherbergt die Gobi eine erstaunliche Vielfalt an Flora und Fauna. Zu den bemerkenswerten Arten gehören die bedrohte Gobibär, der Schneeleopard und zahlreiche Vogelarten.

3. Erdene Dsuu 

Eines der ältesten buddhistischen Klöster: Erdene Zuu, gelegen in der Nähe der alten Hauptstadt Karakorum, gilt als eines der ältesten und bedeutendsten buddhistischen Klöster in der Mongolei. Gegründet im 16. Jahrhundert, steht das Kloster auf den Ruinen von Karakorum und verbindet somit die buddhistische Tradition mit der historischen Bedeutung der Stadt.

Architektonische Pracht und religiöse Bedeutung: Das Klosterkomplex ist umgeben von einer beeindruckenden Mauer mit 108 Stupas, ein Symbol für den buddhistischen Glauben. Die Architektur des Klosters ist eine Mischung aus mongolischem und tibetischem Stil und umfasst mehrere Tempel, Pagoden und eine Bibliothek, die wichtige buddhistische Texte beherbergt.

Kulturhistorisches Zentrum: Erdene Zuu war einst das kulturelle und religiöse Zentrum der Mongolei und spielte eine wichtige Rolle bei der Verbreitung des Buddhismus im Land. Auch heute noch ist es ein wichtiger Ort für Pilger und praktizierende Buddhisten.

Überleben durch schwierige Zeiten: Trotz der Zerstörungen während der kommunistischen Ära, in der viele religiöse Stätten in der Mongolei zerstört wurden, hat Erdene Zuu überlebt und dient heute wieder als aktives Kloster und als Symbol der religiösen Widerstandsfähigkeit.

4. Terelj-Nationalpark 

Unberührte Naturlandschaften und vielfältige Aktivitäten: Der Gorkhi-Terelj Nationalpark, nur eine kurze Fahrt von der Hauptstadt Ulaanbaatar entfernt, ist einer der zugänglichsten und beliebtesten Nationalparks in der Mongolei. Bekannt für seine beeindruckenden Felsformationen, üppigen Wälder und klaren Flüsse, bietet der Park eine Vielzahl an Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Reiten, Rafting und Felsklettern.

Faszinierende Flora und Fauna: Der Nationalpark ist ein Paradies für Naturliebhaber und bietet eine reiche Artenvielfalt. Er ist Heimat vieler Tierarten, darunter Hirsche, Braunbären und zahlreiche Vogelarten. Die Flora reicht von dichten Kiefern- und Lärchenwäldern bis hin zu farbenfrohen Wildblumenwiesen.

Kulturelle Erlebnisse und traditionelles Nomadenleben: Besucher des Gorkhi-Terelj Nationalparks können auch das traditionelle mongolische Nomadenleben kennenlernen. Viele Familien bieten Homestays in ihren Jurten an, wo Gäste die einzigartige Kultur und Gastfreundschaft der Mongolen erleben können.

Berühmte Sehenswürdigkeiten: Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Park gehört der „Schildkrötenfelsen“, eine natürliche Felsformation, die an eine Schildkröte erinnert, sowie das Aryabal-Meditationszentrum, ein buddhistischer Tempel, der sich harmonisch in die Landschaft einfügt.

5. Ulaanbaatar

Kulturelles und wirtschaftliches Zentrum: Ulaanbaatar, die Hauptstadt und größte Stadt der Mongolei, liegt im Tal des Flusses Tuul und ist das kulturelle, wirtschaftliche und politische Herz des Landes. Die Stadt vereint traditionelle mongolische Kultur mit modernen Einflüssen und bietet eine einzigartige Mischung aus Geschichte und zeitgenössischem Leben.

Historische Wurzeln und rasante Entwicklung: Gegründet als nomadisches buddhistisches Zentrum, hat sich Ulaanbaatar zu einer lebhaften Metropole entwickelt. Die Stadt zeigt eine faszinierende Mischung aus traditionellen Jurtenvierteln und modernen Hochhäusern, was ihre rasante Entwicklung und Urbanisierung in den letzten Jahrzehnten widerspiegelt.

Kulturelle Highlights und Sehenswürdigkeiten: Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören das Gandan-Kloster, das größte und bedeutendste buddhistische Kloster der Mongolei, das Nationalmuseum der Mongolei, das einen umfassenden Überblick über die mongolische Geschichte und Kultur bietet, und der Zaisan-Gedenkhügel, der eine spektakuläre Aussicht auf die Stadt bietet.

Lebendiges Stadtleben und kulinarische Vielfalt: Ulaanbaatar bietet eine lebendige Atmosphäre mit zahlreichen Restaurants, Cafés und Bars, die traditionelle mongolische Küche sowie internationale Speisen anbieten. Kulturelle Veranstaltungen, Theateraufführungen und Musikfestivals tragen zur lebendigen Stadtkultur bei.

6. Khustain Nuruu National Park 

Heimat der Przewalski-Pferde: Der Khustain Nuruu Nationalpark, auch bekannt als Hustai-Nationalpark, liegt etwa 100 Kilometer westlich von Ulaanbaatar in der Mongolei. Der Park ist weltweit berühmt für die erfolgreiche Wiedereinführung der Przewalski-Pferde (Takhi), der letzten wilden Pferdeart der Welt.

Einzigartige Biodiversität und Ökosysteme: Neben den Przewalski-Pferden bietet der Nationalpark eine beeindruckende Biodiversität, einschließlich vieler Säugetierarten, Vögel und Pflanzen. Die Landschaft variiert von Grassteppen bis hin zu bewaldeten Bergen, was eine Vielzahl von Lebensräumen für die Tierwelt schafft.

Ökotourismus und Naturschutz: Der Khustain Nuruu Nationalpark ist ein hervorragendes Beispiel für Ökotourismus und Naturschutz. Die Parkverwaltung arbeitet eng mit lokalen Gemeinschaften und internationalen Organisationen zusammen, um die Artenvielfalt zu erhalten und Besuchern nachhaltige Naturerlebnisse zu bieten.

Forschung und Bildung: Der Nationalpark dient auch als Forschungs- und Bildungszentrum, wo Wissenschaftler und Studenten die Möglichkeit haben, die einzigartige Flora und Fauna sowie ökologische Prozesse zu studieren.

7. Tsaatan-Volk und der Khövsgöl-See

Malerische Landschaften und Outdoor-Abenteuer: Der Terelj-Nationalpark, gelegen in der Nähe von Ulaanbaatar, ist einer der bekanntesten und am einfachsten zu erreichenden Nationalparks in der Mongolei. Bekannt für seine malerischen Landschaften mit bizarren Felsformationen, grünen Wiesen und dichten Kiefernwäldern, ist der Park ein Paradies für Naturliebhaber und Abenteurer.

Vielfältige Aktivitäten in der Wildnis: Besucher können im Terelj-Nationalpark zahlreiche Aktivitäten wie Wandern, Reiten, Felsklettern und Flussrafting genießen. Im Winter sind Hundeschlittenfahrten und Eisklettern beliebte Aktivitäten. Der Park bietet Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Outdoor-Enthusiasten geeignet sind.

Traditionelle mongolische Kultur: Neben der natürlichen Schönheit bietet der Terelj-Nationalpark auch die Möglichkeit, das traditionelle mongolische Nomadenleben kennenzulernen. Viele lokale Familien bieten Übernachtungen in Jurten an und geben Einblicke in ihre Lebensweise.

8. Bayanzag

Ein prähistorisches Fenster in die Erdgeschichte: Bayanzag, oft als die Flammenden Klippen bezeichnet, ist eine der berühmtesten und geologisch bedeutendsten Stätten in der Mongolei. Die Region ist bekannt für ihre einzigartigen roten Sandsteinformationen, die bei Sonnenuntergang in flammenden Farben leuchten, was ihr den Namen verlieh.

Fundort wichtiger Dinosaurierfossilien: Bayanzag ist weltweit berühmt für die Entdeckung zahlreicher Dinosaurierfossilien, darunter auch die ersten bekannten Dinosauriereier. Die Gegend wurde in den 1920er Jahren vom amerikanischen Paläontologen Roy Chapman Andrews erforscht und hat seither wichtige Beiträge zur Paläontologie geleistet.

Faszinierende Landschaft und unvergessliche Aussichten: Die Landschaft von Bayanzag ist geprägt von bizarren Felsformationen, ausgedehnten Wüstenlandschaften und gelegentlichen grünen Oasen. Dieses Naturwunder bietet beeindruckende Fotomotive und ist ein Paradies für Naturliebhaber und Fotografen.

9. Amarbayasgalant-Kloster 

Architektonisches Juwel in malerischer Umgebung: Das Amarbayasgalant-Kloster, eines der größten und besterhaltenen buddhistischen Klöster in der Mongolei, liegt malerisch eingebettet im Ivon-Gol-Tal im Norden des Landes. Errichtet im frühen 18. Jahrhundert, ist es ein herausragendes Beispiel für mongolische Architektur des 18. Jahrhunderts mit Einflüssen aus dem tibetischen und chinesischen Baustil.

Geschichte und religiöse Bedeutung: Das Kloster wurde ursprünglich errichtet, um die sterblichen Überreste des ersten Jebtsundamba Khutuktu, des spirituellen Führers des mongolischen Buddhismus, zu beherbergen. Es war einst ein bedeutendes Zentrum des lamaistischen Buddhismus in der Mongolei.

Überleben und Wiederbelebung: Obwohl das Kloster in den 1930er Jahren während der kommunistischen Säuberungen teilweise zerstört wurde, hat es überlebt und erlebte seit den 1990er Jahren eine Wiederbelebung. Heute ist es wieder ein aktives Kloster, in dem Mönche leben und praktizieren.

Kulturelle Veranstaltungen und spirituelle Praktiken: Das Amarbayasgalant-Kloster ist nicht nur ein Ort der Ruhe und Kontemplation, sondern auch ein Schauplatz für kulturelle Veranstaltungen und religiöse Zeremonien. Es zieht Pilger und Touristen gleichermaßen an, die die spirituelle Atmosphäre und die künstlerische Schönheit des Klosters erleben möchten.

10. Khorgo-Terkhiin Tsagaan Nuur National Park 

Vulkanische Wunder und kristallklare Seen: Der Khorgo-Terkhiin Tsagaan Nuur Nationalpark, gelegen in der zentralen Mongolei, ist bekannt für seine außergewöhnliche vulkanische Landschaft und den malerischen Weißen See (Terkhiin Tsagaan Nuur). Der Park entstand um den erloschenen Vulkan Khorgo und den See, der durch vulkanische Aktivitäten gebildet wurde.

Ein Paradies für Naturbeobachtungen und Wandern: Die Region bietet eine einzigartige Kombination aus Lavaformationen, üppigen Wäldern und grünen Wiesen, was sie zu einem idealen Ort für Wandern, Vogelbeobachtung und Naturfotografie macht. Der Weiße See selbst ist ein beliebter Ort zum Angeln, Kajakfahren und Entspannen in der friedlichen Umgebung.

Flora, Fauna und ökologische Vielfalt: Der Nationalpark beheimatet eine Vielzahl von Pflanzenarten sowie Tierarten wie Hirsche, Bären und zahlreiche Vogelarten. Die vulkanische Erde fördert eine reiche und vielfältige Pflanzenwelt.

Kulturelle Bedeutung und lokale Gemeinschaften: Der Park ist auch von kultureller Bedeutung für die lokalen Gemeinschaften. Traditionelle Nomaden leben in der Region und Besucher haben oft die Gelegenheit, das authentische nomadische Leben und die mongolische Gastfreundschaft zu erleben.

Passende Produkte für deine nächste Reise

%
Stratic
Straw + - Hartschalen Koffer M (65 cm) - Beige
+5 Farben
ab 147,35 € 179,95 € (18% gespart)
%
Travelite
Trolley mit 4 Rollen 55cm S Vector 40 Liter - Schwarz/Rot
74,90 € 99,95 € (25% gespart)
%
Travelite
VAKA Kabinengepäck S mit 4 Rollen - Schwarz
ab 74,90 € 109,95 € (32% gespart)
%
Travelite
VAKA Trolley M mit 4 Rollen - Schwarz
69,90 € 119,95 € (42% gespart)
%
Stratic
Straw + - Hartschalen Koffer S (55 cm) - pastel blue
124,46 € 149,95 € (17% gespart)
%
Stratic
Bendigo Light + - Koffer S - Navy
+8 Farben
ab 112,94 € 179,95 € (37% gespart)
%
Stratic
Leather&More - Hartschalen-Koffer M (bis 66cm) - rose
234,96 € 299,95 € (22% gespart)
%
Stratic
Mix - Koffer-Set 3-teilig (S, M, L) - Schwarz
379,00 € 469,85 € (19% gespart)